Diese Website verwendet Cookies zur Analyse des Datenverkehrs und zur Personalisierung von Anzeigen. Durch die weitere Benutzung dieser Website wird dem Gebrauch von Cookies zugestimmt. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.

Wie kann man Angehörigen mit Verhaltensstörungen helfen?

Müssen Sie seine oder ihre einzigartige Erfahrung mit Verhaltensstörungen gründlich verstehen
Um Ihrem geliebten Menschen wirklich zu helfen, müssen Sie seine oder ihre einzigartige Erfahrung mit Verhaltensstörungen gründlich verstehen.

Kinder und Jugendliche mit Verhaltensstörungen können extreme emotionale und Verhaltensprobleme aufweisen. Sie können Menschen und/oder Tieren gegenüber aggressiv sein, Lügen erzählen, stehlen, Eigentum zerstören und gegen Regeln verstoßen. Wenn Ihr Angehöriger an einer Verhaltensstörung leidet, fühlen Sie sich möglicherweise schlecht gerüstet, um Hilfe anzubieten. Indem Sie mehr Informationen über diese Störung erfahren, können Sie besser verstehen, was Ihr Angehöriger erlebt. Außerdem, wenn Sie positives Lebensstilverhalten vorschlagen und Ihren Angehörigen ermutigen, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, können Sie Ihrem Angehörigen möglicherweise helfen, mit dieser Erkrankung besser fertig zu werden.

Teil 1 von 3: Ihren Liebsten zu Hause unterstützen

  1. 1
    Ermutigen Sie Ihren Liebsten, gesunde Beziehungen zu Gleichaltrigen aufzubauen. Aggression und störendes Verhalten können Ihren Angehörigen von Gleichaltrigen entfremden, was weiter zur Verhaltensstörung beitragen kann. Diese angespannten Beziehungen können auch dazu führen, dass Lehrer und andere Schulmitarbeiter das Kind ablehnen. Eltern und Familien dieser Schüler können sich auch von den Familien des verhaltensgestörten Kindes entfremden, was zu einer weiteren Isolation führt.
    • Stellen Sie sicher, dass Ihr geliebter Mensch ein positives Vorbild in seinem Leben hat, das gesunde Verhaltensweisen zeigen kann. Dies kann ein Familienmitglied, ein Trainer, ein Lehrer oder ein Freund der Familie sein.
    • Dem Kind zu helfen, gesunde Beziehungen zu Gleichaltrigen aufzubauen, kann allen Familienmitgliedern helfen. Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, besteht darin, das Kind zu ermutigen, sich an strukturierten, betreuten Aktivitäten wie positiven Nachmittagsprogrammen, Sport- oder Jugendgruppen zu beteiligen
  2. 2
    Fördern Sie positive Kommunikationsfähigkeiten. Sprechen Sie mit dem Kind in Sätzen, die klar sagen, was das Kind tun soll, wenn Sie eine Bitte stellen. Sagen Sie zum Beispiel "Überprüfen Sie Ihre Erdkundebegriffe und machen Sie Ihre Mathe-Hausaufgaben " anstatt "Gehen Sie zum Lernen". Unterlassen Sie es außerdem, das Kind mit negativen oder schädlichen Worten niederzumachen. Loben Sie das Kind, wenn es fertig ist, und ermutigen Sie es, mit Ihnen darüber zu sprechen, was es denkt und fühlt, damit Sie besser verstehen können, was es erlebt.
    • Ein Lob hört sich vielleicht so an: „Du hast heute deine Hausaufgaben gut gemacht.
  3. 3
    Empathie lehren. Kindern mit Verhaltensstörungen fehlt es oft an Empathie. Sprechen Sie mit Ihrem Angehörigen darüber, sich um andere zu kümmern und ihre Gefühle und Gedanken zu berücksichtigen. Empathie zu entdecken kann Ihrem geliebten Menschen helfen zu verstehen, warum aggressives und gewalttätiges Handeln nicht angemessen ist. Dies kann in Verbindung mit anderen Behandlungen dem Kind während der Genesung helfen.
    • Einfühlsames Verhalten zu modellieren, wie Mitgefühl für andere zu zeigen und zu teilen, kann helfen, Empathie gegenüber Ihrem geliebten Menschen zu demonstrieren. Sie können sich auch ehrenamtlich engagieren.
    Fühlen Sie sich möglicherweise schlecht gerüstet
    Wenn Ihr Angehöriger an einer Verhaltensstörung leidet, fühlen Sie sich möglicherweise schlecht gerüstet, um Hilfe anzubieten.
  4. 4
    Pass auf dich auf. Konsultieren Sie einen Arzt über Behandlungen, die für Sie verfügbar sein könnten. Einen geliebten Menschen mit einer Verhaltensstörung zu haben, kann emotional belastend sein und viel Stress verursachen. Wenn Sie auf sich selbst aufpassen, können Sie Ihr Kind gesund und unterstützt versorgen. Ein Arzt kann andere Arten von Therapien empfehlen, um Angstzustände, Depressionen und andere Emotionen zu behandeln, die Sie möglicherweise fühlen.
    • Versuchen Sie nicht, sich selbst die Schuld an der Verhaltensstörung Ihres Kindes zu geben. Denken Sie daran, dass es nicht Ihre Schuld ist, dass sie mit diesen Problemen kämpfen.
    • Sport, Gruppentherapie und das Aufbauen von Beziehungen zu anderen, die die gleichen Erfahrungen machen wie Sie, können Ihnen helfen, Ihre Situation besser zu meistern.

Teil 2 von 3: Helfen Sie Ihrem Angehörigen bei der Behandlung

  1. 1
    Holen Sie sich eine formelle Diagnose von einem Anbieter für psychische Gesundheit. Suchen Sie die Hilfe eines Psychologen auf, um sofort eine Diagnose und Behandlung zu erhalten. Ihr geliebter Mensch wird wahrscheinlich nicht die notwendige Behandlung erhalten, es sei denn, er oder sie wird offiziell mit einer Verhaltensstörung diagnostiziert. Denken Sie daran, dass sie ohne angemessene Behandlung als Erwachsener Schwierigkeiten haben könnten.
  2. 2
    Suche nach Entwicklungsverzögerungen oder Lernstörungen. Sprechen Sie mit einem Arzt über das Potenzial für andere Probleme, die bei Ihrem Angehörigen auftreten können. Kinder mit einer Verhaltensstörung haben oft Schwierigkeiten in pädagogischen Einrichtungen und Lernstörungen können der Grund sein.
    • Kinder mit diesen Problemen benötigen möglicherweise die Hilfe einer Sonderpädagogik. Eine angemessene Beurteilung kann helfen, festzustellen, welche anderen Variablen möglicherweise auf den Zustand Ihres Angehörigen spielen. Dies kann Ihnen auch bei der Auswahl der Interventionen helfen, die für die Genesung am hilfreichsten sind.
  3. 3
    Entdecken Sie die verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten. Sprechen Sie mit einem Fachmann über Möglichkeiten, Ihrem Liebsten zu helfen. Die Behandlung dauert in der Regel über einen längeren Zeitraum und kann aus Hilfe sowohl zu Hause als auch außerhalb bestehen.
    • Heimbasierte Behandlungsprogramme wie die Multisystemische Therapie können der ganzen Familie helfen, und bei Kindern mit Impulsproblemen oder Aufmerksamkeitsschwierigkeiten oder bei Depressionen können Medikamente erforderlich sein.
    Ihr geliebter Mensch wird wahrscheinlich nicht die notwendige Behandlung erhalten
    Ihr geliebter Mensch wird wahrscheinlich nicht die notwendige Behandlung erhalten, es sei denn, er oder sie wird offiziell mit einer Verhaltensstörung diagnostiziert.
  4. 4
    Nehmen Sie an einer Familientherapie teil. Nehmen Sie an familientherapeutischen Sitzungen teil und nehmen Sie an Programmen wie der Multisystemischen Therapie teil, um allen Familienmitgliedern zu helfen.
    • Dies kann nicht nur dem Kind helfen, sich zu erholen, sondern kann auch tiefe Bindungen und Bindungen innerhalb der Familie und der Schule entwickeln. Darüber hinaus kann die Behandlung familiäre Fähigkeiten wie Überwachung und Disziplin verbessern.
    • Möglicherweise können Sie an einem Elterntraining teilnehmen. Diese können Ihnen beibringen, wie Sie auf die schwierigen Verhaltensweisen Ihres Kindes reagieren und diese bewältigen können.

Teil 3 von 3: Lernen über Verhaltensstörungen

  1. 1
    Suchen Sie nach neurologischen Ursachen. Um Ihrem geliebten Menschen wirklich zu helfen, müssen Sie seine oder ihre einzigartige Erfahrung mit Verhaltensstörungen gründlich verstehen. Es gibt verschiedene mögliche Ursachen. Sprechen Sie mit einem Arzt, um zu besprechen, ob Ihr Angehöriger eine Grunderkrankung hat, die zu der Verhaltensstörung beitragen könnte, wie z. B. eine Verletzung oder eine andere psychische Störung.
    • Studien zeigen, dass eine Beeinträchtigung des Frontallappens dazu führen kann, dass ein Kind nach negativen Erfahrungen Schwierigkeiten hat, sich anzupassen und zu lernen, was ein häufiges Problem bei dieser Störung ist.
    • Neuropsychologische Tests, Blutuntersuchungen und bildgebende Scans können auch helfen, festzustellen, ob eine neurologische Erkrankung die Störung verursacht.
  2. 2
    Betrachten Sie umweltbedingte Ursachen für Verhaltensstörungen. Kinder, die Missbrauch oder Vernachlässigung erfahren, sind auch anfälliger für die Entwicklung von Verhaltensstörungen. Darüber hinaus können andere Umweltfaktoren wie ein niedriger sozioökonomischer Status, aggressives Verhalten und Schwierigkeiten bei der Sozialisation zu diesem Zustand beitragen.
    • Wenden Sie sich an einen Psychologen, um alle möglichen Ursachen für die Verhaltensstörung Ihres Angehörigen zu prüfen. Erst nachdem Sie die Ursache des Problems aufgedeckt haben, können Sie diese Probleme angehen und dem Kind helfen, sich zu verbessern.
    Störendes Verhalten können Ihren Angehörigen von Gleichaltrigen entfremden
    Aggression und störendes Verhalten können Ihren Angehörigen von Gleichaltrigen entfremden, was weiter zur Verhaltensstörung beitragen kann.
  3. 3
    Greifen Sie ein, sobald Sie sich dessen bewusst sind. Wissen Sie, dass nicht alle Hoffnung verloren ist, wenn Ihr geliebter Mensch eine Verhaltensstörung hat. Wer früh behandelt wird, überwindet oft die Krankheit. In den meisten Fällen werden betroffene Kinder zu vollwertigen Erwachsenen, aber die Störung kann sie möglicherweise später beeinträchtigen.
    • Ohne Behandlung sind manche Kinder mit Verhaltensstörungen nicht in der Lage, sich an die Anforderungen des Erwachsenenalters anzupassen, haben Beziehungs- und Beschäftigungsprobleme, brechen Gesetze und verhalten sich asozial. Aus diesem Grund ist es wichtig, Maßnahmen zu ergreifen, um Ihrem Angehörigen zu helfen, die notwendige Behandlung zu erhalten.
  4. 4
    Tritt einer Selbsthilfegruppe bei. Sprechen Sie mit Eltern und Familienmitgliedern, die die gleichen Schwierigkeiten mit ihren eigenen Kindern haben, indem Sie sich einer Selbsthilfegruppe für Familien mit verhaltensgestörten Kindern anschließen.
    • Wenn Sie eine Online-Suche durchführen oder mit einem Fachmann sprechen, können Sie möglicherweise mit Selbsthilfegruppen in Ihrer Nähe in Kontakt treten oder an denen Sie online teilnehmen können. Jugendhilfegruppen können auch für Ihre geliebten zur Verfügung.
Medizinischer Haftungsausschluss Der Inhalt dieses Artikels ist nicht als Ersatz für eine professionelle medizinische Beratung, Untersuchung, Diagnose oder Behandlung gedacht. Sie sollten immer Ihren Arzt oder eine andere qualifizierte medizinische Fachkraft kontaktieren, bevor Sie eine medizinische Behandlung beginnen, ändern oder beenden.
FacebookTwitterInstagramPinterestLinkedInGoogle+YoutubeRedditDribbbleBehanceGithubCodePenWhatsappEmail