Wie behandelt man Kinder mit Schizophrenie?

Werden häufig auch zur Behandlung von Kindern verwendet
Die gleichen Medikamente, die zur Behandlung von Erwachsenen verwendet werden, werden häufig auch zur Behandlung von Kindern verwendet.

Sobald Ihr Kind die Diagnose einer Schizophrenie erhalten hat, ist es wichtig, sofort mit der Behandlung zu beginnen. Die Früherkennung und Behandlung von Schizophrenie im Kindesalter ist entscheidend für eine wirksame Behandlung der Symptome. Bei der Behandlung von Schizophrenie im Kindesalter arbeiten Sie mit vielen Fachleuten zusammen, die in den Behandlungserfolg Ihres Kindes investiert sind, z. B. einem Psychiater, Therapeuten sowie Gemeinde- und Schulpersonal. Zu wissen, dass Sie ein Team hinter sich haben, das Ihrem Kind hilft, kann die Behandlung erheblich erleichtern.

Teil 1 von 4: Einnahme von Medikamenten

  1. 1
    Sehen Sie einen Kinderpsychiater. Medikamente sind ein wesentlicher Bestandteil der Behandlung von Schizophrenie im Kindesalter und werden zur Behandlung von Symptomen wie Wahnvorstellungen, Halluzinationen und Veränderungen der Motivation und Emotion eingesetzt. Besprechen Sie mit Ihrem Kind, was Sie von Medikamenten erwarten können. Einige Psychiater sind auf die Behandlung von Kindern spezialisiert. Schizophrenie kann eine komplizierte Diagnose sein, weshalb es wichtig ist, mit jemandem zusammenzuarbeiten, der über Kenntnisse und Erfahrungen bei Störungen im Kindesalter verfügt. Ein Kinderpsychiater wird sensibel auf die spezifischen Bedürfnisse von Kindern eingehen, einschließlich Wachstum und Entwicklung.
    • Fragen Sie Ihren Kinderarzt nach einer Empfehlung.
    • Finden Sie einen Kinderpsychiater, der sich auf Kinderpsychose spezialisiert hat.
    • Rufen Sie Ihre örtliche psychiatrische Klinik, Kinderklinik oder Ihren Versicherer an, um einen Kinderpsychiater in Ihrer Gemeinde zu finden. Sie können auch online über die Europäische Akademie für Kinder- und Jugendpsychiatrie suchen.
  2. 2
    Besprechen Sie Medikamente. Fragen Sie, wie Sie Nebenwirkungen überwachen, wann Sie die Dosierung ändern oder Medikamente wechseln müssen, welche anderen Medikamente und / oder Nahrungsergänzungsmittel mit den Medikamenten interagieren können und wie oft Sie Termine mit dem Psychiater vereinbaren müssen. Stellen Sie vor Beendigung Ihres Termins sicher, dass Sie genau wissen, wie die Einnahme von Medikamenten aussehen wird. Wie bei allen Medikamenten können Nebenwirkungen auftreten. Gewichtszunahme ist eine häufige Nebenwirkung vieler Psychopharmaka. Wenn sich das Verhalten oder die Stimmung Ihres Kindes drastisch ändert, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt. Möglicherweise müssen Sie ein anderes Medikament absetzen oder wählen.
    • Die gleichen Medikamente, die zur Behandlung von Erwachsenen verwendet werden, werden häufig auch zur Behandlung von Kindern verwendet. Dazu gehören Antipsychotika (wie Haloperidol) und atypische Antipsychotika (Olanzapin und Clozapin). Einige Behandlungen umfassen Antidepressiva oder Medikamente gegen Angstzustände. Ihr Psychiater wird ein Medikament auswählen, das für Ihr Kind am besten geeignet ist.
  3. 3
    Nebenwirkungen überwachen. Alle Antipsychotika bergen die Möglichkeit von Nebenwirkungen und potenziellen Gesundheitsrisiken. Kinder haben möglicherweise Schwierigkeiten, Änderungen aufgrund von Medikamenten zu kommunizieren. Daher ist es wichtig, das Verhalten, die Ess- und Schlafgewohnheiten sowie die Leistung in der Schule zu überwachen. Melden Sie negative Nebenwirkungen oder Verhaltensänderungen so bald wie möglich dem Psychiater Ihres Kindes. Einige häufige Nebenwirkungen sind Schläfrigkeit oder Benommenheit, verschwommenes Sehen, schneller Herzschlag, Sonnenempfindlichkeit, Hautausschläge und Gewichtszunahme.
    • Sprechen Sie mit dem Lehrer Ihres Kindes in der Schule und fragen Sie, ob es seit Beginn der Medikation Verhaltens, akademische oder soziale Veränderungen bemerkt hat.
    • Stellen Sie Ihrem Kind Fragen. Sagen Sie: "Schläfst du die Nacht durch? Wie fühlt sich dein Kopf an? Wie fühlt sich dein Körper an? Fühlt sich die Schule für dich genauso an?"
    • Möglicherweise bemerken Sie in den ersten Wochen keine Änderung der Symptome oder Verhaltensweisen.
  4. 4
    Termine nachverfolgen. Vereinbaren Sie weiterhin regelmäßige Termine mit dem Kinderpsychiater. Schizophrenie muss langfristig behandelt werden, und ein sorgfältiger Ansatz kann erforderlich sein, da die Behandlung schwierig sein kann. Insbesondere wenn Ihr Kind wächst, muss es möglicherweise die Dosierung ändern oder die Medikamente wechseln. Bleiben Sie in regelmäßigem Kontakt mit dem Psychiater Ihres Kindes und nehmen Sie regelmäßig an allen Terminen teil.
    • Nehmen Sie Kontakt mit Ihrem Psychiater auf und machen Sie ihn auf Änderungen bei Ihrem Kind aufmerksam.
Die kognitive Verhaltenstherapie (CBT) hilft Kindern
Die kognitive Verhaltenstherapie (CBT) hilft Kindern, mit Symptomen umzugehen und die Schwere der Symptome zu verringern.

Teil 2 von 4: Behandlung von Schizophrenie mit Therapie

  1. 1
    Versuchen Sie es mit kognitiver Verhaltenstherapie. Die kognitive Verhaltenstherapie (CBT) hilft Kindern, mit Symptomen umzugehen und die Schwere der Symptome zu verringern. Es kann auch dazu beitragen, das Rückfallrisiko zu verringern. Die Therapie konzentriert sich auf die Vermittlung von Bewältigungs- und Kommunikationsfähigkeiten, die bei Kindern mit Schizophrenie häufig fehlen.
    • Der Therapeut kann Ihrem Kind helfen, nicht hilfreiche Gedanken und Verhaltensweisen zu ändern. Das Lernen, die Realität von Gedanken und Wahrnehmungen zu testen und zu lernen, wie man die Stimmen ignoriert oder nicht hört, gehört zur Behandlung.
  2. 2
    Nehmen Sie an einer Familientherapie teil. Familientherapie kann hilfreich sein, um Familienmitglieder über Schizophrenie im Kindesalter aufzuklären, wie man damit umgeht und was zu tun ist, wenn sich die Symptome verstärken. Familientherapie kann helfen, die Familie zu unterstützen und in Krisen zu helfen.
    • Viele Therapeuten bieten Abendstunden an, in denen die Familie untergebracht werden kann.
  3. 3
    Treten Sie einer Selbsthilfegruppe bei. Eine Selbsthilfegruppe kann einen sicheren Ort bieten, um sie mit anderen Familien zu teilen, die ähnliche Erfahrungen machen. Eine Selbsthilfegruppe kann als Ort dienen, um Erfahrungen, Herausforderungen, Tipps und Bewältigungsstrategien von anderen auszutauschen, die "dort gewesen" sind. Es kann auch ein unschätzbarer Ort sein, um Ressourcen und Empfehlungen zu erhalten.
    • Sie können einer Selbsthilfegruppe für Familien, Kinder mit Schizophrenie oder einer Gruppe für Eltern von Kindern mit psychischen Erkrankungen beitreten.
  4. 4
    Suchen Sie während der Krise einen Krankenhausaufenthalt. Bei schweren Symptomen kann ein Krankenhausaufenthalt erforderlich sein. Der Krankenhausaufenthalt stellt sicher, dass Ihr Kind in Sicherheit ist und eine angemessene psychologische Betreuung erhält. Ihr Kind wird während des Krankenhausaufenthaltes einen Psychiater und Therapeuten haben und alle Bedürfnisse (Schlaf, Ernährung, Hygiene) erfüllen. Wenn die Symptome schwerwiegend sind, kann ein Krankenhausaufenthalt helfen, sie zu kontrollieren.
    • Teilweise Krankenhausaufenthalt und stationäre Pflege sind Optionen für weniger schwere Symptome oder als Rückzug aus dem Krankenhausaufenthalt.
  5. 5
    Überprüfen Sie, ob andere Störungen vorliegen. Manchmal tritt Schizophrenie zusammen mit einer anderen Störung auf, wie z. B. Angstzuständen oder Depressionen. Bitten Sie um eine gründliche Beurteilung Ihres Kindes, wenn Sie Ihr Kind diagnostizieren und behandeln. Möglicherweise möchten Sie mit einem Psychologen zusammenarbeiten, da dieser eine umfassende Bewertung durchführen kann, um andere Störungen oder Faktoren auszuschließen.
    • Fragen Sie Ihren Therapeuten nach einer Bewertung. Eine Bewertung kann die Funktionsweise, die Stimmungen, die sozialen Fähigkeiten und die Leistungsfähigkeit Ihres Kindes in der Schule beurteilen.
Ein Kinderpsychiater wird sensibel auf die spezifischen Bedürfnisse von Kindern eingehen
Ein Kinderpsychiater wird sensibel auf die spezifischen Bedürfnisse von Kindern eingehen, einschließlich Wachstum und Entwicklung.

Teil 3 von 4: Bewältigung in der Schule

  1. 1
    Sorgen Sie für eine sichere Verteilung der Medikamente. Ihr Kind muss möglicherweise in der Schule Medikamente einnehmen. Vereinbaren Sie, wo Medikamente gelagert werden, wer für die Medikamente verantwortlich ist und wer während der Exkursionen für die Medikamente verantwortlich ist. Planen Sie im Voraus mit Ihrem Psychiater, Ihrer Schulkrankenschwester und Ihrer Schulfakultät, dass die Medikamente Ihres Kindes sicher aufbewahrt werden.
    • Vielleicht möchten Sie sich mit der Schulkrankenschwester treffen und einen Zeitplan oder ein Protokoll für die Einnahme von Medikamenten in der Schule vereinbaren sowie mögliche Nebenwirkungen besprechen, auf die sie achten sollten.
  2. 2
    Holen Sie sich Schulunterkünfte. Einige Kinder benötigen möglicherweise Schulunterkünfte, um in der Schule erfolgreich zu sein. In Europa werden Pläne wie ein individualisierter Bildungsplan (IEP) oder ein 504-Plan aufgestellt, um Kindern mit Behinderungen oder besonderen Bedürfnissen zu helfen. Treffen Sie sich mit dem Schulpsychologen und besprechen Sie die für Ihr Kind verfügbaren Schulunterkünfte. Diese Pläne und Unterkünfte sind kostenlos.
  3. 3
    Melden Sie sich in einer Gruppe für soziale Kompetenzen an. Viele Schulen bieten Gruppen an, um Kindern mit bestimmten Fähigkeiten zu helfen. Soziale Kompetenzgruppen sind weit verbreitet und umfassen Kinder aus vielen Klassenstufen, um zusammenzukommen und gemeinsam Fähigkeiten aufzubauen. Sozialkompetenzgruppen finden während der Schulzeit statt und beinhalten, dass das Kind einmal pro Woche aus dem Klassenzimmer genommen wird, um sich zur Gruppe zu treffen. Zu den Fähigkeiten, auf die sich der Schwerpunkt konzentriert, gehören die Aufrechterhaltung des Augenkontakts, die Auswahl von Gesprächsthemen, die Erstellung einer Checkliste für die Hygiene und die effektive Verwaltung alltäglicher Aufgaben.
    • Sprechen Sie mit Ihrem Schulpsychologen oder Ihrer Schulfakultät, um sich nach einer Gruppe sozialer Kompetenzen zu erkundigen, der Ihr Kind beitreten kann.
Kinder mit Schizophrenie oder einer Gruppe für Eltern von Kindern mit psychischen Erkrankungen beitreten
Sie können einer Selbsthilfegruppe für Familien, Kinder mit Schizophrenie oder einer Gruppe für Eltern von Kindern mit psychischen Erkrankungen beitreten.

Teil 4 von 4: Änderungen im Lebensstil vornehmen

  1. 1
    Erstellen Sie eine stabile Umgebung. Kinder mit Schizophrenie haben verbesserte Symptome, wenn sie in einer stabilen Umgebung leben. Wenn möglich, nehmen Sie keine großen Änderungen vor, wie z. B. einen Umzug im ganzen Land oder einen Schulwechsel. Halten Sie Ihre häusliche Umgebung friedlich und vorhersehbar.
    • Halten Sie Pläne und Zeitpläne vorhersehbar. Erstellen Sie einen Tagesplan für das Kind, möglicherweise mithilfe eines visuellen Diagramms mit Bildern. Haben Sie eine tägliche Routine zum Aufwachen, zur Schule gehen und ins Bett gehen. Wenn das Kind einen Arzttermin, eine Exkursion oder eine andere Störung hat, sprechen Sie darüber und bereiten Sie das Kind vor.
  2. 2
    Adressieren Sie emotionale Ausbrüche. Wenn Ihr Kind einen Zusammenbruch oder einen emotionalen Ausbruch hat, sprechen Sie ihn sofort an. Erfahren Sie, was die emotionalen Ausbrüche auslöst (z. B. Änderungen in der Routine oder bei bestimmten Lebensmitteln), und nehmen Sie Änderungen vor, um zukünftige Ausbrüche zu vermeiden. Wenn Ihr Kind einen Ausbruch hat, bleiben Sie ruhig und sprechen Sie Ihr Kind durch die Situation.
    • Wenn Ihr Kind häufige Ausbrüche hat, sprechen Sie mit Ihrem Therapeuten darüber, wie Sie mit diesen Ausbrüchen umgehen und sie unter Kontrolle bringen können.
  3. 3
    Halten Sie den Stress niedrig. Halten Sie neben der Schaffung einer stabilen Umgebung den Stress für Ihr Kind gering. Nehmen Sie vorweg, was Ihr Kind in Bedrängnis bringen kann, und schützen Sie sich davor, wenn Sie können. Eine Möglichkeit, mit Stress umzugehen und ihm vorzubeugen, ist das Üben von Entspannungstechniken. Finden Sie Wege, wie sich Ihr Kind gerne entspannt, und tun Sie dies jeden Tag. Vielleicht möchten Sie Ihr Kind in Yoga-Kurse einschreiben oder gemeinsam meditieren.
    • Versuchen Sie, mit Ihrem Kind jeden Tag 30 Minuten lang eine Form der Entspannung zu üben. Vielleicht möchten Sie geführte Visualisierungen machen, spazieren gehen, in ein Tagebuch schreiben, Musik hören oder ein Buch lesen.
  4. 4
    Fragen Sie den Arzt Ihres Kindes nach Ernährungsumstellungen oder Nahrungsergänzungsmitteln. Der Arzt Ihres Kindes kann Ihrem Kind möglicherweise eine spezielle Diät oder Nahrungsergänzungsmittel empfehlen, die dazu beitragen können, dass Ihr Kind gesund bleibt. Fragen Sie den Arzt Ihres Kindes nach Empfehlungen, die auf den spezifischen Bedürfnissen Ihres Kindes basieren.
Medizinischer Haftungsausschluss Der Inhalt dieses Artikels ist nicht als Ersatz für eine professionelle medizinische Beratung, Untersuchung, Diagnose oder Behandlung gedacht. Sie sollten immer Ihren Arzt oder eine andere qualifizierte medizinische Fachkraft kontaktieren, bevor Sie eine medizinische Behandlung beginnen, ändern oder beenden.
FacebookTwitterInstagramPinterestLinkedInGoogle+YoutubeRedditDribbbleBehanceGithubCodePenWhatsappEmail